Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

schlesien_1429 schlesien_1429 2013/10/31 15:18 aktuell
Zeile 1: Zeile 1:
 +Schlesien Mai 1429
 +
 +
 +1. Item zu einem stritwagen söllen gehören sechs schutzen, und zu
 +jetlichem armbrost vier schock pfile,zween mann mit handbuchsen, zu
 +jeglicher vier schock kugelin (klütz) und pulvers gnüg; vier mann mit
 +haken, vier mann mit drischeln, zwo hacken, zwo schufeln, zwo kil-
 +hoven oder grabschit (schufeln)
 +
 +2. Item zu jetlichem (wagen) vier stark hengst, welcher aber nit
 +starker pferd (hengst) hant, der nehm sünst sechs; dass doch jeglicher
 +wagen zween fürmann habe (wohl) gewappent.
 +
 +3. Itemdie schufeln. grabschit und hacken dörfen mit (hon) sunder
 +lüte,sunder wird man ihr dörfen, so nimmt man sie (wohl) aus dem hufen,
 +da lut genug sin werden. Summa zu einem wagen 18 (48) person, T) die
 +sich von dem wagen mit sullen scheiden, es si denne mit des hauptmanns
 +geheiss (und auch sine willen).
 +
 +4. Item sölicher starker wagen soll sin in fassonswise (eine mes-
 +sung wit) mit hohen leitern, gethariast von demsels (felde) zwischen den
 +leitern und under den leitern mit (guten) hangenden brettern an starken
 +widen oder ketten. TT)
 +
 +5. Item zu jetlichem wagen sullen ketten sein, dieselben zu binden,
 +ob es sin not wird (not sin wurde)
 +
 +6. Item allwegen zu fünf soll sein ein steinbuchs genannt howfnieze,
 +und zu jetlicher ein schock stein zum mindsten und pulvers gnüg; und zu
 +denselben (derselben) buchsen und ihren steinen muss man einen besunder
 +wagen hon.
 +
 +7.  Item man muss ich uf denselben wagen kein spis legen, sunder
 +ein statt darauf lassen, darin man (der lut) wurfstein leget.
 +
 +8. Item was übrgier lut seind über befehlung der wägen (die bestellung
 +der wagen), die sullen alle ihr wehre (gewehre) haben und thun nach
 +geheiss des hoptmanns.
 +
 +9. Item viel sache und befehlung (bestellung) mag man darzu thun,
 +die da nit zu scheiben, sunder nach gelegenheit der lute und ordnung uszeriehten
 +sind, als man denne für ügen sehen wird (also man das fur ougen sehen).
 +
 +10. Item ehe man zu felde uszucht, dass danne alle obgeschriben stucke
 +bereit seiend.
 +
 +11. Item zu allen obgeschrieben sachen sullen lute auserkorn sein, die alle
 +ding besehent und ordnent, dass das vollkumelich zugehe.
 +
 +12. Item es soll unter dem volk eine söliche ordnung sein, dass je
 +zehn mann einen hoptmann haben, und hundert einen, und tusend einen,
 +und also immer mehr für sich bis uf den obersten hoptmann, als man der
 +lute genügig haben wird, die söliche sache und schickung wohl ordnen
 +können, und das je ein hoptmann uf den andern sehe, als denn (dann)
 +ein gewohnheit ist.
 +
 +13. Item man soll underston, dass alle huldung obsi.
 +
 +14. Item dass jedermann uf si mit seim selbs libe.
 +
 +15. Item wer aber von alter und krankheit selber nit geziehen möcht,
 +der möcht einen andern an sein statt bestellen
 +
 +16. Item wer sich in den obgeschrieben sachen ungehorsam finden
 +liesse, zu des lieb und gut man greifen soll, als zu einem zuleger und
 +helfer der ketzer, ohn all gefährde.
 +
 +17. Item dass reisige pferit (dass man reisig volk) zu ross ufbringen
 +soll, so man meist mag, und dass man dem volke (fussvolk) och gereisig
 +lüte in die wagenburg zuschicken sülle.
 +
 +18. Item och süllen die fürsten, herren und städt gross und kleine
 +buchsen und anderen gezüge mit ihn bringen, so sie meist mügen.
 
schlesien_1429.txt · Zuletzt geändert: 2013/10/31 15:18 von stuenz
 
RSS - 2007 © 7throot HeadQuarters